Trading 2.0-die nächste Generation des Tradens

13. März 2010

Von Valentin Rossiwall

Unsere Welt verändert sich immer rasanter in allen Lebensbereichen,so auch an der Börse.
In diesem Zusammenhang wandeln sich äquivalent dazu auch die Technologien,die dem Trader zur Verfügung stehen.Ich kann mich noch erinnern wie ich vor 5 Jahren anfing mit Broker-Software zu traden,die mich heute eher an Playmobil-Spielzeug erinnert.
Man wartete lange auf die Ausführung von Trades und die Charts hatten so gut wie keine Möglichkeiten Indikatoren oder Zeitebenen einzustellen.Wenn ein Rechner abstürzte,musste man darauf hoffen,dass der Trade nicht „gegen einen läuft“.Heutzutage stehen mir zwei Telefone mit Online-Anbindung,eine Chatverbindung zu meinem Broker sowie ein Ersatz-PC mit zusätzlicher Lan-Karte zur Verfügung.
Wenn ich etwas Wichtiges zu kontrollieren habe,mache ich dies über mein Internet-Telefon an der Universität oder im Zug.Gibt es bedeutende News,werden diese mittels Push–Technologie auf mein Handy transferiert.SMS scheinen bereits veraltet.
Falls ich mit einem Händler im Ausland Kontakt aufnehmen will,um etwas zu besprechen,öffne ich meine gratis Chatsoftware auf meinem Handy oder lese auf Twitter-Messageboards,was er zum aktuellen Newsgeschehen denkt und tausche mich mit ihm aus.
So kann man z.B. über Social Media Trading 2.0 schneller Aktien finden,die gerade in Bewegung sind. Mehr dazu später…

Heute tradet man direkt aus dem Chart und lässt Trades automatisch verwalten.
Wenn man wichtige Newsletter verfolgen will,kann man dies mittels RSS-Technologie übers Handy oder vom PC aus machen.
Alle wichtigen Alarmsignale kommen selbstverständlich übers Handy,so dass einem keine Swing-Trading-Signale entgehen können und so hat man sogar am Flughafen die Möglichkeit,vorbereitete Positionen zu kaufen.
Sie können Ihr Zeitmanagement revolutionieren und effizienter arbeiten!
Und gerade wenn Sie viel zu tun haben,sollten Sie ein effizientes Arbeitsmanagement haben!
Der Vorteil des Trading 2.0 liegt darin,schneller an wichtige Informationen zu kommen und Tendenzen auf dem Markt zu erkennen.
Durch Social Communities entstehen hier Synergieeffekte.Professionelle Hedgefonds arbeiten meist in Gruppen,da sie dadurch von der Zusammenarbeit und dem Austausch in der Gruppe profitieren.Durch die im Internet verfügbaren Technologien können private Trader heute auf eine ähnliche Art und Weise in Gruppen arbeiten.Und genau das wollen wir erreichen!
Ein Beispiel bietet das Web-Based-Community-Scanning.Durch das Teamwork seitens ihrer Benutzer können Onlinegruppen gezielt verschiedene Marktveränderungen,Titel und Bewegungen im Auge behalten und sich gegenseitig über bedeutende Veränderungen informieren.Die trainierten Beobachter der Märkte sind auf Grund ihrer Intuition oft sogar schon schneller an den relevanten Informationen als Nachrichtensender.Und das Beste daran: Es ist alles kostenfrei!

SOCIAL MEDIA TRADING 2.0

Wir können als private Trader heute annähernd so arbeiten wie institutionelle Trader.
Durch die Kommunikation mit Hilfe des Web 2.0 entstehen Synergieeffekte zwischen Online-Trading-Gruppen – letztendlich ist eine neue Arbeitsweise entstanden.
Social Media-Networking und -Trading ermöglichen es, gezielt mit Marktbeobachtern in Kontakt zu treten und deren Gedankengänge nachzuvollziehen.
Durch intelligente Programme können Trends erkannt und visualisiert werden.
Screening-Programme liefern gezielte Ergebnisse zur Erkennung von Marktveränderungen und Trends.Auf diese Weise zu arbeiten war vor einigen Jahren nicht einmal Großbanken bekannt – heute kann jeder Privatanleger auf dieses Wissen zu(rück)greifen.
Social Media-Trading ist also „Bloomberg für den kleinen Mann“.

Mein Tipp:Nutzen Sie Twitter, um sich – wie eine Vielzahl der Profi-Trader in den USA – in Real Time auszutauschen,und das auch noch kostenlos.Uns (Philipp Schröder und mich) würde es freuen,wenn in der deutschen Trading-Szene ein ähnlicher Austausch über die Börse entstehen würde wie in den USA.

Doch wie können Sie Twitter produktiv nutzen?
Sie erstellen sich einen Account bei http://www.twitter.com.
Nachdem Sie dies gemacht haben,verfolgen Sie beispielsweise unseren Twitterfeed „daytrading.de (@daytrading_de)“ oder den anderer Trader,wie z.B. von Dr. Steenbarger (@SteenBab) u.v.a.

Wenn Sie zum Beispiel etwas über die Apple Aktie schreiben wollen (mit dem Kürzel AAPL), schreiben Sie beispielsweise „Bei 215 Dollar sehe ich eine Resistance-Linie,wette auf einen
Ausbruch und gehe bei 213 long.$AAPL“ Wichtig ist dabei,dass Sie ein Dollar-Zeichen mit ‚$‘ vor das Symbol setzen,damit es von den führenden Börsencommunities erkannt wird und über deren Plattform laufen kann.Wenn Sie allgemein etwas über den Markt schreiben wollen,geben Sie ein doppeltes Dollar-Zeichen in die Statusmeldung Ihres Twitter-Accounts ein.Zum Beispiel so:
„Die Korrelation von Dollar und S&P500 scheint sich langsam aufzulösen! $$“

Sie können auch von Ihrem Handy aus etwas auf Twitter schreiben und lesen,indem Sie zum Beispiel eine Applikation für Twitter herunterladen.Zu empfehlen wäre in diesem Fall ‚Syrinx‘ für das iPhone.Wenn Sie beobachten wollen,was außerdem über Apple berichtet wird,müssen Sie auf die Website von Stocktwits gehen und das Kürzel ‚AAPL‘ eingeben.Daraufhin können
Sie alle Statusmeldungen (Tweets),die dazu verfasst wurden,studieren.

Die hier gezeigten Innovationen sind nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten,die durch Trading 2.0 entstehen.Wenn Sie diese gezielt einsetzen,können Sie die Lernkurve beschleunigen und sich viele Arbeitsstunden sparen – insbesondere durch das Scannen von Aktientiteln.Für Trader,denen das Web 2.0 vollkommen unbekannt ist,habe ich hier ein paar Begriffe knapp umrissen:

Weblog
:
Wird oftmals als Internet-Tagebuch bezeichnet.Ein festgelegter Autorenkreis verfasst Einträge,die in chronologisch umgekehrter Reihenfolge aufgelistet werden.
Der Leser kann Kommentare zu den Einträgen verfassen.Daraufhin kann sich eine Gruppe an Interessierten herauskristallisieren,die die gleichen Ziele verfolgen.So werden von Profi-Gruppen oftmals interessante Marktveränderungen entdeckt und gehandelt.

Podcasts und Screencasts:
Bezeichnen das Veröffentlichen von Audio- und Videodateien im Internet zu Finanzanalysen,
Live Marktkommentaren und Spekulationen.

Soziale Trading-Netzwerke:
Stellen soziale Beziehungen im Internet dar.Sie bieten den Mitgliedern die Möglichkeit,sich in Gruppen beziehungsweise Communities untereinander auszutauschen.

Social Daytrading:
Bezeichnet das gemeinsame Traden mit Internet-Partnern.
Die Teilnehmer können über Online-Chats,Voice-Recordings sowie Videokonferenzen via Desktop miteinander kommunizieren.
Trading wird nicht mehr im Alleingang gemeistert,stattdessen beobachten mehrere Trader die verschiedenen Entwicklungen am Markt und nehmen gemeinsam interessanteste Chancen wahr.

Social Bookmarks:
Sie bieten dem Nutzer die Möglichkeit zur Speicherung und Kategorisierung relevanter Links. Dadurch werden Online-Informationen gebündelt und deren Inhalte gezielt an die
Benutzergruppen übermittelt.

Analysen und Media-Sharing Plattformen:
Trader stellen auf Online Servern und Speicherplattformen Mediendaten,wie beispielsweise Chartanalysen und Tradingvideos anderen Lesern zur Verfügung.Somit entsteht eine gigantische Open-Source Wissensplattform,deren Wissensstand Bücherniveau hat.

Happy Trading!

Quelle: Traders-Journal.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: